INNEHALTEN

Innehalten

Impulse und Angebote zum Innehalten

Gedanken zum Advent von Dekan P. Peter Unterhofer

ADVENT 2020

ADVENT – Zeit der Sehnsucht und der Hoffnung.

In diesem Jahr der Pandemie ist vieles anders. Auch Advent und Weihnachten werden anders sein. Die Maßnahmen zum Schutz vor dem Virus werden uns vieles nehmen, was sonst diese Zeiten prägt und erfüllt. Aber möglicherweise werden sie uns auch etwas schenken, was sonst oft auf der Strecke bleibt, weil kein zeit­licher Platz mehr dafür ist. Freilich wird es vielerlei Einbußen und Einschränk­un­gen geben, aber öffnen wir uns auch für das, was uns dadurch bewusst wird oder gar geschenkt wird.

Machen wir das Beste daraus!

Es wird eine Zeit der Sehnsucht und der Hoffnung sein, mehr als sonst, weil wir uns alle wieder sehnen nach Heil und Gesundheit, nach unbefangenen und uneinge­schränkten Begegnungen; weil wir hoffen, dass es wieder eine bessere Zeit geben wird. – Die Zeit des Advents lädt uns ein, unsere Sehnsucht und unsere Hoffnung im Glauben an Gott festzumachen, weil wir letztlich von IHM Heil und Erlösung erwarten. In vielen Liedern und Texten, in Zeichen und Ritualen kommt die Sehnsucht und Hoffnung der Menschen in dieser Zeit besonders zum Ausdruck.

Öffnen wir uns in dieser Zeit besonders für den Glauben und die Botschaft des Glaubens, der uns verkündet wird und unser Herz ansprechen will.

Es wird eine ruhigere Zeit sein als sonst, eine Zeit, die mehr als sonst Raum für Stille bietet, Momente des Nachdenkens und der Besinnung. Nützen wir die ruhigeren Abende und Zeiten, um in uns hineinzuhorchen, um unser Inneres zur Ruhe kommen zu lassen und auf das Wertvolle in uns hinzulenken.

Es wird eine Zeit der Gemeinschaft und der Liebe sein, die mehr Platz bekommt im Kreis der Familie und Freunde. Nützen wir diese Zeit, um in der Familie miteinander zu reden, zu spielen, zu feiern, zu beten; um uns auch telefonisch und mit den Möglichkeiten der neuen Medien zu beschenken mit guten Worten und der spür­baren freundschaftlichen Nähe.

Neben den Gottesdiensten, die hoffentlich in der Pfarrei möglich sind, gibt es viele Angebote in den unterschiedlichen Medien, die uns helfen, diese besondere Zeit sinnvoll und gut zu gestalten und zu nutzen. – Es liegen auch in der Kirche in Papierform Begleiter für die Advent- und Weihnachtszeit auf, die für eine freiwillige Spende mitgenommen werden können.

Mit folgendem Liedtext will ich – miteinander im Glauben verbunden – unsere adventliche Sehnsucht zum Ausdruck bringen und um Gottes Segen für alle bitten:

Bewahre uns Gott, behüte uns Gott, sei mit uns in allem Leiden.
Voll Wäre und Licht im Angesicht, sei nahe in schweren Zeiten.

Bewahre uns Gott, behüte uns Gott, sei mit uns vor allem Bösen.
Sei Hilfe, sei Kraft, die Frieden schafft, sei in uns, uns zu erlösen.

Bewahre uns Gott, behüte uns Gott, sei mit uns durch deinen Segen.
Dein Heiliger Geist, der Leben verheißt, sie um uns auf unsern Wegen.

P. Peter Unterhofer, Dekan

 

Adventliches Taizégebet

Innehalten und alles vor Gott bringen, was uns freut, sorgt oder bewegt: das möchten wir in der Adventszeit in der Kirche von St. Nikolaus. Am Freitag, den 4. und 18. Dezember gestalten Jugendliche aus St. Nikolaus ein adventliches Taizégebet mit den typischen meditativen Gesängen aus Taizé, besinnlichen Texten und einer längeren Zeit der Stille.

Alle sind dazu eingeladen, besonders die Jugendlichen.

Freitag, 18. Dezember um 19.00 Uhr in der Kirche von St. Nikolaus

PFARREIEN ULTEN - ST. GERTRAUD, ST. NIKOLAUS UND ST. WALBURG