Bereit für die Verkündigung des Wort Gottes

Im Juni 2021 haben vier junge Frauen und ein junger Mann aus den Pfarreien Ulten die Ausbildung zu Leiter*innen von Wort-Gottes-Feiern mit einer Feier an der Philosophisch-Theologischen Hochschule in Brixen erfolgreich abgeschlossen: Egger Benjamin, Karnutsch Verena, Praxmarer Brigitte, Staffler Christa und Staffler Silke.



Sie haben im Herbst 2019 die Ausbildung begonnen, die an ein bis zwei Samstagen im Monat stattfand. Coronabedingt wurde diese Ausbildung dann im März 2020 unterbrochen und konnte 2021 fortgesetzt werden – unter erschwerten Bedingungen. Nicht mehr - wie anfangs in Nals -, sondern in Brixen wurden die restlichen Kurstage abgehalten, die auch immer wieder verschoben werden mussten. Dies erforderte von den Teilnehmer*innen viel Flexibilität in der persönlichen Terminplanung. Zum Glück hat sich die Corona-Situation schließlich entspannt, so dass im Juni ein regulärer Abschluss mit Diplom stattfinden konnte. Alle Leiter*innen waren bereits mehrfach in unseren Pfarreien im Einsatz und haben dabei ihre Fähigkeiten für diesen Dienst bereits bewiesen.

Die Pfarrgemeinden gratulieren den Absolvent*innen herzlich und danken für ihre Ausdauer und für Ihre Bereitschaft, ihre persönliche Freizeit für Aus- und Weiterbildung und für die Vorbereitung von Wort-Gottes-Feiern einzusetzen, um diesen wichtigen Dienst in den Pfarreien übernehmen zu können. Ihre offizielle Beauftragung erhalten sie voraussichtlich im Herbst.



Wie geht es weiter?

Da die Zahl der aktiven Seelsorger altersbedingt weiter sinkt, können liturgische Dienste nur durch den Einsatz engagierter Laien aufrechterhalten werden.

Der nächste Kurs für die Ausbildung von Leiterinnen der Wort-Gottes-Feier beginnt voraussichtlich im Herbst 2022. Da es sich bei der Leitungsaufgabe um einen kirchlichen Dienst handelt, ist für die Kursteilnahme die Entsendung durch die Pfarrei bzw. durch die Seelsorgeeinheit Voraussetzung.

In naher Zukunft werden Laien auch bei uns Begräbnisfeiern und Urnenbeisetzungen leiten müssen. Dafür sind besondere Ausbildungen und Vorraussetungen notwendig.

Alle Getauften sind berufen, Kirche mitzugestalten. Nur durch den Einsatz bildungsfreudiger und engagierter Menschen, denen Kirche am Herzen liegt, ist es möglich, auch in Zukunft regelmäßig das Wort Gottes im Rahmen einer liturgischen Feier zu hören und zu deuten, liturgisches Leben zu pflegen, Kinder und Jugendliche als Ministrant*innen oder Sängerinnen einzubinden, kirchliche Traditionen aufrecht zu erhalten, eine gute Vorbereitung auf die Sakramente anzubieten, kurzum Kirche lebendig zu erhalten.